Mit ‘piraten’ getaggte Artikel

Piraten kopieren die FDP

Sonntag, 25. März 2012

Manch einer mag sich angesichts des heutigen Wahlerfolgs der Piraten fragen: wie machen die das bloß? Was ist das Erfolgsgeheimnis einer Partei, die noch keine 6 Jahre alt ist und deren politisches Programm signifikant um das Thema Netzopolitik meandert? Die Antwort liegt eigentlich auf der Hand: die Partei tut, was Softwarepiraten eben so tun – sie kopiert. Und zwar von der Partei, die niemals nicht umfällt. Die sich wie eine Eiche im Sturm der Union auf die Bürgerrechte entgegen stemmt. Die sich sowas von niemals von irgendwelchen Lobbys vor den Karren spannen ließe und zu einmal getroffenen Entscheidungen steht.

“Es ist kein Zufall, dass die Piraten jenseits ihrer Selbstinszenierung die FDP kopieren.”

Liebe Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, wie wäre es damit: in Würde abtreten. Hätte was mit Stil zu tun.

Sven Regener schimpft

Freitag, 23. März 2012

Richtig gute Unterhaltung: Sven Regener von “Element of Crime” rantet gegen das Google, Youtube, die Piratenpartei und “Deppen”, die sich beschweren, dass EOC Videos bei Youtube gesperrt sind. Mit Deppen meint er übrigens die EOC-Fans, denn nur ein echter EOC-Fan ist erpicht darauf, sich die Videos der Band unbedingt anschauen zu wollen.

Die Argumentationskette Regeners ist erschreckend dünn. Angefangen mit falschen Behauptungen (z.B. dass die Piratenpartei verlangt, dass Musiker umsonst arbeiten oder das “Youtube nicht pro Klick bezahlen möchte”) über Mimimi-Gejammer, das böse Youtube haut sich die Taschen voll und die Künstler gehen leer aus (selbst Plattenlabels wie Sony-Music beklagen mittlerweile, dass ihnen Geld durch fehlende Youtube-Promotion entgeht …) bis hin zu würdelosen Schimpftiraden auf die eigenen Fans möchte man Herrn Regener doch am liebsten ein Taschentuch reichen. Mal im Ernst, es ist ohne Zweifel richtig, das Thema Urheberrecht allumfassend zu diskutieren und dabei verschiedene Perspektiven zuzulassen, aber so ein haltloser Rant lädt gerade zu ein, zerlegt zu werden. Das hat Christoph Lauer in einer Interviewantwort dann gleich mal übernommen.

Kresse halten, echt jetzt

Samstag, 21. Januar 2012

Nee nee nee, liebe CSU, so einfach ist das nicht mit der “Netzaffinität”. Da reicht es nicht, die große Buzzword-Grabbelbox rauszuholen und wahllos bunte Steinchen daraus aneinanderzubasteln. Dann kann nämlich auch gern mal so etwas passieren:

“Das Internet bietet die Chance, von der 2D zur 3D-Demokratie zu kommen, das heißt den Dialog in einer Open-Source-Gesellschaft mit den Bürgern zu führen. Deswegen gilt unser Wahlspruch, dass wir die Piraten im Internet stoppen und die Freiheit des Internets schützen.”

Nein, darin muss man keinen Sinn suchen, macht euch gar nicht erst die Mühe. Nehmt gleich den WTF-Stempel.

 

Via Netzpolitik

Achso!

Dienstag, 06. Oktober 2009

Wer denkt, etwas für die Stärkung der Bürgerrechte getan zu haben, indem er z.B. die Piratenpartei gewählt hat oder etwas naiver war und seine Stimme der FDP gab, sollte folgendes Zitat verinnerlichen:

Ramsauer sagte, es könne bei Fragen der Sicherheit keine Kompromisse geben. Die CSU sei aber schon immer dagegen gewesen, “dass sich die Neugier des Staates immer tiefer in die Privatheit der Bürger hineinfrisst. Seine Partei sei immer dafür eingetreten, die Bürgerrechte zu gewährleisten.

*ATOMROFL* Klar, die CSU als Kämpfer für die Bürgerrechte. Deshalb haben sie den Bürgerrechtsaktivisten Joachim Herrmann zum Innenminister gemacht. Oder im Juli das bayerische Versammlungsgesetz beschnitten. Was kommt als nächstes? Die Grünen stellen Antrag auf Laufzeitverlängerung für Krümmel? Die Linkspartei schafft die Mindestlöhne ab? Die SPD votiert für einen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan? Hallo Bizarro-Welt!

Via SPON

Heute ist internationaler "Talk like a pirate day"!

Samstag, 19. September 2009

Also mitmachen, ihr stinkenden Landratten! Und nächsten Sonntag heißt es dann (um mal Ereignisblick zu zitieren): Wähl wie ein Pirat!

Auf den Punkt gebracht

Dienstag, 08. September 2009

Eine sehenswerte Rede von Jörg Tauss.

Doppeldaumen für Qualitätsjournalismus

Freitag, 03. Juli 2009

Die ZEIT kloppt heute auf den Piraten rum. Lustig, wie ich finde – heißt es doch dort zunächst:

Ab sofort wird die Piratenpartei an den gleichen Maßstäben gemessen wie die anderen Parteien, etwa wie seinerzeit die Grünen bei ihrer Gründung.

und einige Zeilen später:

Doch warum nur hat die Piratenpartei bisher so unglaublich viele Fehler gemacht?

Leider bleibt die ZEIT die Antwort schuldig, WELCHE “unglaublich vielen” Fehler die Piratenpartei gemacht haben soll bzw. habe ich zumindest keine Antwort in dem Artikel gefunden. An welchem Maßstab sollte so etwas überhaupt gemessen werden; “Fehler machen”? Ach ja, das stand ja am Anfang des Artikels. Eine simple Google-Suche bringt dann ans Licht, dass die Piraten als “Fehlermacher” auch nach Ansicht der Zeit in prominenter Gesellschaft ist [1] [2] [3] [4]. Es kann also nur noch aufwärts gehen! Arrrr!

Via Fefe